Archiv für Februar, 2008

Mitarbeiter/-innenstelle in Projekt

Veröffentlicht: Donnerstag, Februar 14, 2008 in Announcements, Educational Informatics

Im Forschungsprojekt “Informatikspezifische Prozesse beim Lernen und Lehren mit Computern”, das im April 2008 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg beginnt, ist eine Mitarbeiter/-innenstelle (E13, 50%, befristet) zu besetzen. In der Ausschreibung gibt es nähere Informationen zum Bewerbungsprozedere.

Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Lehramt mit Fach Informatik / Informatik mit pädagogischen Qualifikationen / Psychologie oder Pädagogik mit Qualifikationen im E-Learning-Bereich) und das Interesse an didaktisch-methodischen und kognitionspsychologischen Fragestellungen.

Ich freue mich über jede Bewerbung!

Tafelbilder bei flickr

Veröffentlicht: Dienstag, Februar 12, 2008 in Teaching, Web 2.0

Lustige Idee: Herr Rau hat eine flickr-Gruppe für Tafelbilder eingerichtet. Mal sehen, ob ich dran denke, auch meine einmal einzustellen.

[via Lehrerfreund]

Kombinatorik in der 1. Klasse

Veröffentlicht: Dienstag, Februar 12, 2008 in Mathematics

Ab welcher Klasse kann man Kinder kombinatorische Probleme lösen lassen? Selbstverständlich bereits in der 1. Klasse. Neulich habe ich das ausprobiert, und es hat toll funktioniert.

Begonnen haben wir im Stuhlkreis mit drei verschieden farbigen großen Steckwürfeln. Nachdem ein Kind daraus einen Turm gebaut hatte, habe ich gefragt, ob der Turm auch anders zusammengebaut werden kann. Nach und nach fanden die Kinder verschiedene Turm-Varianten (immer wieder mit neuen Steckwürfeln, damit man alle bereits gefundenen Türme sehen kann). Nachdem alle 6 Türme gefunden waren, gab es noch einige weitere Versuche, Türme zu bauen, die wir noch nicht gefunden hatten. Dies hat die Kinder zu schönen Diskussionen angeregt (“Schau mal, den haben wir schon dort.” usw.)

Anschließend habe ich auf den Tageslichtprojektor eine Folie mit “leeren” Steckwürfelturmabbildungen aufgelegt, die von den Kindern ausgemalt werden mussten. Dabei sollten sie diesmal alle Türme mit zwei blauen und einem gelben Steckwürfel finden. Ich habe dabe die Kinder gebeten, “geschickt” vorzugehen, damit wir sicher sind, alle Lösungen gefunden zu haben. Nachdem alle drei Lösungen ausgemalt waren, meinte ein Mädchen, dass wir jetzt alle Lösungen haben, da “der gelbe Stein einmal oben und einmal in der Mitte” ist. Ein anderes Mädchen half und ergänzte, dass auch ein Turm mit dem gelben Stein ganz zuunterst da ist.

Anschließend bearbeiteten die Kinder ähnliche Arbeitsblätter, bei denen Sie zu verschiedenen Steckwürfelmengen alle möglichen verschiedenen Türme, die man daraus bauen kann, finden sollten. Macht man die Arbeitsblätter unterschiedlich schwer, dann hat man eine schöne Möglichkeit zur Differenzierung.

Am witzigsten fand ich den Kommentar einer Schülerin: “Wieso machen wir eigentlich kein Mathe? Ich dachte, wir machen jetzt Mathe…”.

:-)

Flexibler Umgang mit Konstruktionsprozessen in DGS

Veröffentlicht: Samstag, Februar 9, 2008 in Jacareto, Research

Neulich ist ein Artikel von Ulrich Kortenkamp und mir erschienen, und zwar im Tagungsband der GDM-Tagung in Berlin 2007: “CleverPHL – ein Werkzeug zum flexiblen Umgang mit Konstruktionsprozessen in DGS”. Darin beschreiben wir die Vermählung zweier Werkzeuge: Jacareto bzw. CleverPHL, ein Werkzeug zum Aufzeichnen, Wiedergeben und Analysieren von Benutzungsprozessen (Maus- und Tastaturaktionen), und Cinderella, ein dynamisches Geometriesystem (DGS). Kurzum: Man kann mit CleverPHL Konstruktionsprozesse in Cinderella aufzeichnen und wiedergeben. Darüber hinaus können Konstruktionsprozesse automatisch analysiert werden, d.h. man kann z.B. feststellen, um was für einen Konstruktionsprozess es sich handelt. Exemplarisch haben wir die Erkennung für die Konstruktion der Mittelsenkrechten implementiert, weitere Algorithmen müssten ebenfalls explizit eingebracht werden. Um dies zu umgehen, planen wir in Zukunft, die Methodik der Konstruktionsprozessanalyse weiter zu vereinfachen.

Wer sich für den Artikel interessiert, hier ist die Literaturangabe:

Spannagel, C. & Kortenkamp, U. (2007). CleverPHL – ein Werkzeug zum flexiblen Umgang mit Konstruktionsprozessen in DGS. In: Beiträge zum Mathematikunterricht 2007 (S. 165-168). Hildesheim, Berlin: Franzbecker.

Portal für Persönliches Wissensmanagement

Veröffentlicht: Freitag, Februar 1, 2008 in Web 2.0

Gabi Reinmann macht auf das neue Portal für Persönliches Wissensmanagement aufmerksam. Dabei handelt es sich um eine kommentierte Sammlung von Links rund um den persönlichen Umgang mit Wissen. Und jeder ist aufgefordert, mitzumachen. Eine schöne Idee.

Stellenausschreibung in Promotionskolleg

Veröffentlicht: Freitag, Februar 1, 2008 in Announcements, Research

An den Pädagogischen Hochschulen Ludwigsburg, Schwäbisch Gmünd und Weingarten wird demnächst ein Promotionskolleg mit dem Titel “Mathematisch-naturwissenschaftliches Lernen in lebensnahen Anwendungskontexten” eingerichtet.

Darin gibt es neben Stipendien auch Lehrerabordnungen. Die Lehrerabordnungen beziehen sich auf Lehrkräfte aus Baden-Württemberg, die Stipendien meines Wissens nicht.

Hier gibt es nähere Informationen zur Bewerbung:

http://www.ph-ludwigsburg.de/1853.html
http://www.ph-ludwigsburg.de/4873.html

Im ersten Heft von Interacting with Computers des Jahres 2008 ist jetzt ein Artikel von uns erschienen: Animated Demonstrations and Training Wheels Interfaces in a Complex Learning Environment.

Darin beschreiben wir eine Untersuchung, in der Schülerinnen und Schüler mit einem Tabellenkalkulationssystem Daten eines physikalischen Experiments (Simulation) auswerten mussten. Dabei sollten sie u.a. lernen, wie man in einer Tabellenkalkulation Formeln eingibt und Diagramme erstellt.

Die Schüler wurden beim Lernen unterschiedlich unterstützt: Einige Schüler haben Textbeschreibungen (kleine Manuals) erhalten.  Darin stand, wie die einzelnen Schritte in der Tabellenkalkulation durchzuführen sind. Eine zweite Gruppe betrachtete animierte Demonstrationen (Bildschirmvideos), anstatt Texte zu lesen. In den Bildschirmvideos wurde vorgeführt, wie das Tabellenkalkulationssystem verwendet werden muss. Eine dritte Schülergruppe erhielt neben den Bildschirmvideos ein Training-Wheels-Interface. Training-Wheels-Interfaces (“Stützradschnittstellen”) sind Benutzungsschnittstellen, die in ihrer Komplexität reduziert sind, um Anfängern eine sichere und einfache Lernumgebung zu bieten.

Das Tool Jacareto/CleverPHL kam dabei auf zwei Arten um Einsatz: Zum einen wurden damit die animierten Demonstrationen erstellt. Zum anderen wurden die Benutzungsprozesse der Schülerinnen und Schüler automatisch analysiert.

Bei der statistischen Analyse wurden zahlreiche abhängige Variablen einbezogen. Insgesamt lässt sich sagen, dass die animierten Demonstrationen den Textbeschreibungen überlegen waren. Die Training-Wheels-Interfaces wirkten sich nicht oder sogar eher nachteilig aus. Aus den Resultaten lässt sich schließen, dass Schülerinnen und Schüler die Bedienung der Tabellenkalkulation anhand von Bildschirmvideos besser lernten als anhand von Textbeschreibungen.

Wer sich für Details interessiert, der kann ja mal einen Blick in den Artikel werfen:

Spannagel, C., Girwidz, R., Löthe, H., Zendler, A. & Schroeder, U. (2008). Animated Demonstrations and Training Wheels Interfaces in a Complex Learning Environment. Interacting with Computers 20(1), 97-111.