Archiv für August, 2006

Superheldenquiz

Veröffentlicht: Freitag, August 25, 2006 in Miscellaneous

Im Lehrerzimmer bin ich auf das Superhero-Quiz gestoßen und musste es natürlich gleich selbst ausprobieren. Mit dem Ergebnis kann ich zufrieden sein. :-)

Your results:

You are Superman

Superman
95%
Supergirl
80%
Spider-Man
70%
Green Lantern
70%
Iron Man
65%
Batman
65%
Robin
55%
Wonder Woman
55%
Hulk
55%
Catwoman
50%
The Flash
50%
You are mild-mannered, good,
strong and you love to help others.

Click here to take the Superhero Personality Quiz

Bewertung der Lehre

Veröffentlicht: Donnerstag, August 24, 2006 in Teaching

Wie heise meldet, kritisieren Datenschützer den Dienst meinprof.de. Dort können Studierende die Lehrveranstaltungen ihrer Professoren öffentlich bewerten. Nach Meinung der Datenschützer verstößt der Dienst gegen das Persönlichkeitsrecht der Professoren. Sie schlagen beispielsweise vor, dass Professoren zunächst gefragt werden müssen, ob sie einer öffentlichen Bewertung ihrer Veranstaltungen zustimmen. Wer die Diskussion hierzu verfolgen möchte, kann beim Newsblog von meinprof.de starten.

Zu meiner Überraschung wurden auch einige meiner Veranstaltungen bewertet (Übersicht). Ich möchte an dieser Stelle die Teilnehmerinnen und Teilnehmer meiner Veranstaltungen ermuntern, eine Bewertung meiner Veranstaltungen vorzunehmen. Ich scheue nicht die öffentliche Diskussion. (Diese Meinung teilen auch andere.) Im Gegenteil: Mir ist es sehr wichtig, eine Rückmeldung zu meinen Veranstaltungen zu bekommen. Die Öffentlichkeit ermöglicht dabei allen Teilnehmern, die Bewertungen der anderen einzusehen und mit der eigenen Meinung abgleichen zu können.

Der Dienst könnte meiner Meinung nach aber etwas web2nulliger sein. Hier zwei Wünsche an die Macher von meinprof.de:

  • Momentan können Dozenten lediglich die Bewertungen einsehen, sie können sich aber nur auf umständlichem Wege (per Mail) dazu äußern. Es sollte einfachere Möglichkeiten geben, abgegebene Bewertungen aus Dozentensicht zu kommentieren, da nur so eine richtige Diskussion entstehen kann. Es wäre also eine Kommentarfunktion ähnlich wie in Blogs wünschenswert.
  • Ich würde mich gerne per RSS-Feed über neue Bewertungen informieren lassen.

Wikipedia als Quelle in wissenschaftlichen Arbeiten

Veröffentlicht: Freitag, August 11, 2006 in Teaching, Web 2.0

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales bittet Professoren, den korrekten Umgang mit Wikipedia zu lehren, so ein Heise-Artikel. Verbieten nütze nichts – Studenten nutzen Wikipedia ja doch. Jimmy Wales hat recht, wenn er sagt, dass man den Umgang mit Wikipedia nicht verbieten sollte. Dennoch stellt sich die Frage, wie man vernünftig damit umgeht. Soll man in wissenschaftlichen Arbeiten “einige” Wikipedia-Quellenangaben zulassen? Oder ist sogar die ausschließliche Verwendung von Wikipedia als Quelle zulässig?

Eine wichtige Voraussetzung wissenschaftlichen Arbeitens ist die Kenntnis der relevanten wissenschaftlichen Literatur (Fachbücher, Zeitschriften, Journalartikel usw.). Mit Hilfe einer Enzyklopädie (wie beispielsweise Wikipedia) kann man sich einen groben Überblick über ein Wissensgebiet verschaffen. Durch die Lektüre wissenschaftlicher Literatur eignet man sich detailliertes Expertenwissen an. Niemand wäre früher auf die Idee gekommen, nur den Brockhaus als Quelle beim Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten zu verwenden und stattdessen auf die Lektüre wissenschaftlicher Quellen zu verzichten. Es wird auch niemand ernsthaft behaupten wollen, das man sich mit Hilfe eines Wikipedia-Artikels in ein wissenschaftliches Gebiet einarbeiten kann. Dafür hat Wikipedia andere Qualitäten.

Welche Empfehlungen sollte man zur Verwendung von Wikipedia geben? Hier sind meine Vorschläge. Meiner Meinung nach kann man Wikipedia beim Schreiben von Hausarbeiten o.ä. folgendermaßen einsetzen:

  • Einen groben Überblick verschaffen: Welche Konzepte sind mit einem Inhaltsbereich verknüpft? Welche Anwendungsfelder gibt es?
  • Begriffe klären: Beim Lesen von Texten tauchen natürlicherweise ab und zu Begriffe auf, die man nicht kennt. Wenn ein schnelles, oberflächliches Nachlesen genügt, dann ist Wikipedia recht hilfreich.
  • Weitere Quellen ermitteln: In Wikipedia-Artikeln sind häufig Literaturreferenzen oder Internet-Links angegeben, die für die Arbeit von Interesse sein können.
  • Über aktuelle Tendenzen informieren: Der große Vorteil von Wikipedia ist die Aktualität. Hier kann man sich ganz taufrische Informationen holen, die noch keinen Einzug in Fachbücher gefunden haben.

Zitieren sollte man Wikipedia aber meiner Meinung nach nur im letzten Punkt. Wenn es keine wissenschaftlichen Arbeiten gibt, die aktuelle Tendenzen beschreiben, dann hat man keine andere Wahl als auf webbasierte Quellen zuzugreifen. Will man aber beispielsweise in der Arbeit einen Begriff definieren oder ein ganzes Inhaltsgebiet beschreiben, so zitiert man besser nicht Wikipedia. Hier sollte man sich auf Fachliteratur bzw. Artikel beziehen.

Beispiel: Es soll eine Arbeit über Primzahlen geschrieben werden. Die relevanten Definitionen und Sätze holt man sich hier selbstverständlich aus Fachbüchern. Will man zusätzlich noch die größte bekannte Primzahl angeben, dann kann man sich durchaus auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel beziehen.

Der Kommunikationswissenschaftler Norbert Bolz unterscheidet im Spiegel-Artikel “Du bist das Netz!” (Nr. 29, 2006) das Meinungswissen (doxa) vom wissenschaftlich fundierten Wissen (episteme). Ich bin überzeugt davon, dass man beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten im Wesentlichen auf das wissenschaftlich fundierte Wissen zugreifen sollte. Man darf aber das Meinungswissen als Hilfe im oben beschriebenen Sinn hinzunehmen.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wie wird das bei euch gehandhabt? Was ist eure Meinung? Über Kommentare würde ich mich freuen!

[Update am 31.1.2010: Mittlerweile habe ich meine Position dazu aktualisiert: Wikipedia als Quelle?]

Der Blick aus meinem Bürofenster

Veröffentlicht: Donnerstag, August 10, 2006 in Miscellaneous

Hohenasperg

Dieses Bild zeigt den Blick aus meinem Bürofenster. Ich blicke direkt auf… Ah, das verrate ich nicht. Vielmehr möchte ich an ein Rätsel meines Deutschlehrers Herr Jung erinnern: “Was haben Steffi Graf und der deutsche Dichter Schubart gemeinsam?” Damit hat’s zu tun. Vielleicht erinnert sich jemand aus meinem Deutschkurs an die Lösung? Einfach kommentieren…

zooomr, die zweite

Veröffentlicht: Montag, August 7, 2006 in Web 2.0

…zooomr bietet auch trackbacks für Bilder an. Das heißt, man kann sehen, von welchen Seiten aus das eigene Bild verlinkt ist. So bekomme ich ab sofort mit, wer meine Bilder wo verlinkt. Toll…

zooomr

Veröffentlicht: Montag, August 7, 2006 in Web 2.0

Ich bin bei media-ocean auf den Hinweis gestoßen, dass sich Blogger einen kostenlosen zooomr-Pro-Account holen können. Die Anleitung im zooomr-Blog beschreibt das Prozedere. Zooomr ist ein Bildersammelalbum ähnlich flickr, allerdings mit einem wirklich tollen Feature: Geotagging. Das heißt, dass man Bilder, die man hochlädt, mit einer Ortsangabe versehen kann. Dem Bild wird dann der entsprechende google-maps-Ausschnitt beigefügt.

Und um so einen Pro-Account zu bekommen, muss man u.a ein Bild nach zooomr hochladen und es im eigenen Blog verlinken, was ich hiermit tue:

Aktuell

Ein Testklick auf das Bild verdeutlicht, was Geotagging bedeutet…

Unterrichtsentwürfe

Veröffentlicht: Sonntag, August 6, 2006 in Computereinsatz in der Schule

Zur Veranstaltung “Computereinsatz in der Schule”: Wenn Sie Teilnehmer waren und Fragen zur Erstellung der Unterrichtsentwürfe haben, dann können Sie diese hier als Kommentar anbringen. Sie dürfen natürlich auch gerne auf Fragen anderer antworten…

[Ergänzung:] Hier kann wordpress seinen Vorteil gegenüber blogger ausspielen. Hier kann man nämlich einen RSS-Feed für die Kommentare zu diesem einen Artikel abonnieren und ist so immer auf dem Laufenden bzgl. der Diskussion zum Beitrag (den RSS-Feed-Link für Kommentare finden man auch im Infokasten der Kommentarseite zum Artikel). Oder man abonniert gleich den RSS-Feed sämtlicher Kommentare dieses Weblogs.

Neues Journal zum problembasierten Lernen

Veröffentlicht: Freitag, August 4, 2006 in Learning

Es gibt ein neues Journal: The Interdisciplinary Journal of Problem-Based Learning. Die Artikel der ersten Ausgabe sind online abrufbar.
[via weiterbildungsblog]

Support Blogging!

Veröffentlicht: Freitag, August 4, 2006 in E-Learning, Learning, Teaching, Web 2.0

Es gibt ein neues Wiki, das sich mit educational blogging auseinandersetzt: supportblogging.com. So etwas muss man natürlich unterstützen: Ich habe gleich mal das Logo in meine sidebar gepackt.

Bildschirmvideos zur ZUM-Wiki-Benutzung

Veröffentlicht: Donnerstag, August 3, 2006 in Web 2.0

Uli Pieper schreibt, dass er begonnen hat, Bildschirmvideos zur Benutzung des ZUM-Wikis aufzunehmen. Wie ich finde, eine tolle Idee! Beim nächsten Einsatz des ZUM-Wikis in meinen Seminaren ist dies bestimmt eine große Hilfe!