Neuer Artikel: Lernen mit Web-2.0-Anwendungen

Veröffentlicht: Donnerstag, Mai 15, 2008 in Publications, Research, Web 2.0

In dem Themenheft „Interaktionen“, das im Rahmen der Zeitschrift Navigationen von Kai Schubert, Sigrid Schubert und Volker Wulf herausgegeben wird, ist ein neuer Artikel von Ulrik Schroeder und mir erschienen: Lernen mit Web-2.0-Anwendungen. Hier die Kurzfassung:

In modernen Informations- und Dienstleistungsgesellschaften sind neue Technologien für den Informations- und Wissenserwerb von zentraler Bedeutung. Lernen ist dabei im Wesentlichen lebenslanges Lernen: Personen fordern aus ihrem Arbeitskontext heraus aktiv Informationen an (learning-on-demand) und erarbeiten gemeinsam in Teams Problemlösungen (cooperative learning). Lernumgebungen müssen dabei natürlicher Bestandteil von Arbeitsumgebungen mit einfachem Zugriff und intuitiver Bedienung sein. Zusätzlich sind Möglichkeiten zum kooperativen Lernen und zum sozialen Austausch erforderlich. Da Technologien, die lebenslanges Lernen unterstützen, ein wesentlicher Bestandteil zukünftiger Arbeitsplätze sein werden, müssen in Schulen und Hochschulen entsprechende Kompetenzen im Umgang mit solchen Werkzeugen erworben werden und Lehrpersonen diese adäquat in die Lernprozesse einbauen.

In letzter Zeit verändert sich das Internet im Sinne aktiven, kooperativen Gestaltens. Im Web 2.0 wandern lokale Anwendungen ins Netz, Inhalte lassen sich intuitiv und mit geringen Technikkenntnissen erstellen, und neue Formen von Kommunikation und Kooperation zwischen aktiven Internetnutzern entstehen (social software). Das Web 2.0 bietet Lernenden die Möglichkeit, aktiv und selbstgesteuert Information aufzunehmen und selbst zu gestalten. Dabei spielt die gemeinsame Wissenskonstruktion eine wesentliche Rolle. Wichtig wird dabei das „Lernen lernen“ (Meta-Lernen) mit Techniken des Web 2.0 zu unterstützen und auf das gemeinsame Lernen auszurichten.

In diesem Artikel werden die Eigenschaften des Web 2.0 hinsichtlich aktiven und sozialen Lernens diskutiert. Die Vorzüge verschiedener Web-2.0-Anwendungen wie Wikis, Weblogs, Podcasts und Social Bookmarking werden im Lichte aktiven Lernens in situativen Kontexten erläutert. Dabei wird sowohl auf das Lernen in Schule und Hochschule als auch auf das lebenslange, kontinuierliche Lernen eingegangen.

Und hier noch die genaue Literaturangabe:

Schroeder, U. & Spannagel, C. (2008). Lernen mit Web-2.0-Anwendungen. Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 8(1), 59-79.

Kommentare
  1. Probleme mit dem Lernen in der 10. Klasse…

    Wie behebe ich meine Probleme mit dem Lernen in der 10. Klasse…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s