Öffentliche Wissenschaft im Web 2.0

Veröffentlicht: Sonntag, September 21, 2008 in BarCamps, Conferences, OeffentlicherWissenschaftler

In den nächsten Wochen werde ich an zwei BarCamps teilnehmen: dem BarCamp Stuttgart und dem EduCamp in Berlin. Dort möchte ich jeweils eine Session zum Thema „Öffentliche Wissenschaft im Web 2.0“ anbieten. Ich würde dort gerne die Möglichkeiten und Grenzen öffentlicher Wissenschaft insbesondere unter Nutzung von Web-2.0-Anwendungen diskutieren und freue mich schon auf hitzige Diskussionen und interessante Anregungen!🙂

Im Vorfeld habe ich zu den Sessions eine Wiki-Seite eingerichtet. Dort werde ich in den nächsten Tagen ein paar Inhalte und Infos zum Thema einstellen. Wer möchte, kann dort jetzt schon Ideen und Anregungen für die Sessions geben oder Fragen stellen. Was interessiert euch am besonders am Thema? Welche Frage sollten wir in jedem Fall diskutieren? Schreibt’s in das Wiki rein!

Mit dieser Vorgehensweise („Wiki im Vorfeld“) orientiere ich mich übrigens an Jean-Pol Martin, der gerade ebenfalls für einen Vortrag im Rahmen eines Bildungskongresses ein Wiki eingerichtet hat. Ich halte das für eine wertvolle Arbeitsweise, da bereits im Vorfeld Ideen von jeder Person eingetragen und vielleicht sogar schon kleine Diskussionen geführt werden können. Ich werde versuchen, das in Zukunft für jeden Vortrag zu machen. Etwas mehr Aufwand zwar, aber ein Aufwand, der sich lohnt!

Kommentare
  1. mosworld sagt:

    Hi, ich freue mich schon auf die Session auf dem EduCamp in Berlin. Insgesamt bin ich gespannt auf das EduCamp, was wohl dieses mal neues aufkommt?!

  2. cspannagel sagt:

    Tja, da bin ich auch gespannt! Wir sind dort auf jedem Fall „am Puls der Zeit“! (So hat das Jean-Pol in seinem Lutz-Berger-Video formuliert, und die Formulierung fand ich klasse)

  3. apanat sagt:

    Ich danke für diese Hinweise, weil ich am EduCamp nicht teilnehmen kann.
    Vielleicht sollte man auch diskutieren, was es für Wissenschaftler bedeutet, dass in Wikipedia keine Theoriefindung stattfinden soll. Heißt das, dass Wissenschaftler dort nicht publizieren sollen?
    Ist die Suche nach Wissenschaftlern als Artikelschreibern nicht ernst gemeint und sollten sie statt dessen alle nur in Wikiversity schreiben?
    Darf ich die Tatsache, dass es einen Benutzer: cspannagel nur in Wikiversity, aber nicht in der Wikipedia gibt, so verstehen, dass du das auch so siehst?
    Jean-Pol Martin argumentiert bisher ja anders.

  4. cspannagel sagt:

    Interessante Fragen. Wissenschaftler können natürlich zunächst mal auch „etabliertes“ Wissen ihres Gebiets einbringen – also die Tatsache, dass Theoriefindung nicht erlaubt ist, sollte zunächst einmal keinen Wissenschaftler davon abhalten, sich in Wikipedia zu beteiligen. Ich persönlich würde es allerdings gut finden, wenn man auch Theoriefindung dort betreiben dürfte. Man könnte dies ja irgendwie kennzeichnen (z.B. als „Theoriefindungsartikel“ oder so). Ich selbst habe übrigens einen Wikipedia-Account und habe dort auch schon ein bisschen was eingebracht. Allerdings heiße ich dort nicht cspannagel, sondern Renfield.🙂

  5. […] einer kurzen Vorstellungsrunde verteilet man sich dann auf mehrere Sessions wobei ich mir “Öffentliche Wissenschaften im Web2.0” heraussuchte. Heftiges Thema am frühen Morgen. Nachdem ich jetzt ja […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s