Wilhelm Tell – Lyrik aus meiner Schulzeit

Veröffentlicht: Freitag, Juli 10, 2009 in Fun

Ich wurde gestern mal wieder an mein Gedicht aus der 12. Klasse (Deutsch Grundkurs) erinnert, das ich geschrieben hatte, als wir eine Zusammenfassung eines klassischen Dramas anfertigen sollten. Das war mir zu langweilig, weswegen ich die Zusammenfassung als Gedicht verfasst habe. Das kam ganz gut an. Ich poste es mal hier rein, vielleicht gefällts ja jemandem.🙂

Wilhelm Tell

Gedicht frei nach Schillers Drama

Es dreht sich um den Apfelkiller
„Wilhelm Tell“ von Friedrich Schiller.
Es ist – das wissen Sie bereits –
der Ort der Handlung in der Schweiz.
Dies Land -das muß im Hirn man speichern-
besetzt war von den Österreichern.

In jenem Land beginnt – Oh je! –
das Stück am Vierwaldstätter See.
Die kaiserlichen Ritter jagen
’nen Schweizer, welcher hat erschlagen
den Burgvogt, Grund war Eifersucht.
Nun ja, jetzt ist er auf der Flucht.

‚Nen Fischer bittet er in Not
zu helfen ihm mit seinem Boot.
Doch Roudi sagt (das ist der Fischer):
„Die Überfahrt ist jetzt net sischer.
Der Grund sind nicht die nahen Ritter,
es droht ein fürchterlich Gewitter!“

Befreiung muß geschehen schnell!
Da naht die Hilfe! – Wilhelm Tell!
Und trotz dem schlimmen Donnerwetter
fährt rüber ihn der kühne Retter.

Die Ritter, kommend viel zu spät,
zerstören ohne Pietät
die Häuser, Hütten ganz brutal,
so war das eben dazumal!

Die Schweizer sind nun sehr betroffen,
auf Freiheit läßt sich nicht mehr hoffen.
Drum wollen sie, naturverbunden,
den Herrschern ihre Kraft bekunden,
befreien von der fremden Macht.
So planen sie in Niedertracht!

Doch Tell spricht zunächst mal dagegen:
„Die Sache wird von selbst sich legen.
Doch braucht ihr mich zu ’ner Aktion,
so ruft mich nur, ich komme schon.“
Und so geschieht in der Klausur
– ganz ohne Tell – der Rütli-Schwur.
So planten damals jene Mannen.
Sie wollten stürzen den Tyrannen!

In Altdorf ausgestellt der Hut
des Reichsvogts ist. Voll Übermut
verweigert diesem Tell die Ehr
und setzt sich seiner Pflicht zur Wehr.
So wird er einfach festgenommen,
hat keine Chance, zu entkommen.

Der Reichsvogt macht mit Tell ’nen Deal:
„Nun hör gut zu, ich will nicht viel.
Nimm diese Frucht aus meiner Hand,
’nen Apfel“, sagt er penetrant,
„und setz ihn dann, du armer Tropf,
dem eignen Sohne auf den Kopf!
Und triffst du ihn mit einem Schuß,
ich dich und Sohn befreien muß.“

Der Tell macht’s, wie man ihm befohlen,
er muß nur noch den Bogen holen.
Er sagt zum Sohn: „Mach kein Gezappel,
ich schieß dir jetzt vom Kopf den Appel!“
Gesagt, getan, das Pfeilchen schnellt,
und schon vom Haupt der Apfel fällt.

Da meint der Tell: „Hätt‘ ich verfehlt,
dann hätt‘ den Reichsvogt ich entseelt!“
So bleibt er in Gefangenschaft,
ihm droht die Untersuchungshaft.
Doch auf der Überfahrt – es stürmt –
der Wilhelm aus dem Boote türmt.

Tell denkt jetzt nach: „Was ich nun mache?
Es gibt nur eins: Ich übe Rache!“
Doch denkt er weiter: „Ist das Mord?
Doch nein, der Herrscher durch sein Wort
bringt meinem Volk Beleidigung,
so ist es nur Verteidigung!“

Jetzt sagte Tell, vom Rausch benommen:
Durch diese hohle Gasse muß er kommen!
Da ist der Reichsvogt schon in Sicht,
der Rechtsverdreher, Bösewicht!
Tell, Wilhelm, präpariert den Bogen,
den letzten Teil zurückgezogen,
es zischt, es rauscht, das Pfeilchen schnellt –
Er darf nicht fehlen, unser Held!
Er trifft nicht! – Doch, im Gegenteil!
In Reichsvogts Rücken steckt ein Pfeil.

So zieht – wie uns jetzt gut bekannt –
die Freiheit in das Schweizer Land,
und abgesegnet sie formell
durch unsern Jäger Wilhelm Tell.

Der Rudenz ändert alte Rechte:
Für frei erklär ich meine Knechte!
Und herrscht die Solidarität,
so kommt die Hilfe nie zu spät!

Und die Moral von der Geschicht:
Halbe Äpfel rollen nicht!

Kommentare
  1. Bjoern sagt:

    Unfassbar, was Du Dir für eine Arbeit gemacht hast! Kompliment. Bitte schnellstmöglichst Fortsetzung für Krieg und Frieden anfertigen!

  2. M. Krebs sagt:

    Wow! Ich bin begeistert. Einfach genial! Gefällt mir sehr sehr gut🙂

  3. scheppler sagt:

    Vom Deutschlehrer ein dickes Kreativitäts-Lob.

  4. cspannagel sagt:

    Danke, danke! :-))

    @Bjoern Ui, das muss ich dann glaub ich erst mal lesen. Und das ist dick, oder?

  5. Sigi sagt:

    Schade Christian dass ich nicht Deutschlehrerin bin, werds aber verbreiten🙂 du könntest ja noch ein Podcast draus machen und die Schüler ein Comic…. du hast doch heute eh Einsatz des Computrers im Untericht Seminar??
    Gruß
    Sigi

    P.S. Du warst also schon immer kreativ🙂

  6. cspannagel sagt:

    @Sigi Alles super Ideen!🙂 Wenn ich sowas in der Schule machen würde, würde ich aber vermutlich die Schüler eigene Texte „vercomicen“ lassen…

  7. deutschkunterbund sagt:

    Hi ho, hi ho. It’s off to work we go!

    Das ist ja einfach unfassbar! Hut ab! Egal, ob es einer von Wilhelm Tell oder ein anderer ist. Das nennt man Kreativität!
    „Der Reichsvogt macht mit Tell ‘nen Deal:
    “Nun hör gut zu, ich will nicht viel.
    Nimm diese Frucht aus meiner Hand,
    ‘nen Apfel”, sagt er penetrant“
    Da möchte ich es mal weiter penetrieren- ist es vielleicht Schneewittchensideologie oder eher ein reiner Zufall????

  8. cspannagel sagt:

    @deutschkunterbund Was meinst du mit Schneewittchensideologie?

  9. deutschkunterbund sagt:

    @cspannagel
    Ist eine gute Frage, was damit gemeint werden könnte….
    „Nimm diese Frucht aus meiner Hand,
    ‘nen Apfel” – es hat mich an die Szene mit der Königin und mit dem vergifteten Apfel erinnert.

    Jetzt kommt mir noch was in den Sinn: „Halbe Äpfel rollen nicht“ – wäre ein schönes Thema für einen Beitrag im Parlament, während der Diskussion über Transportmöglichkeiten von landwirtschaftlichen Gütern (Vorteile des Halbierens runder Früchte und ihre Auswirkung auf die Haltbarkeit der beförderten Güter)

  10. medpaed sagt:

    Warum bist du nicht Deutschlehrer geworden? Was willst du denn mit Mathe?😉

    Gabi

  11. cspannagel sagt:

    @deutschkunterbund Ich sehe schon, du denkst vernetzt auf allen Ebenen.🙂

    @Gabi Warum ich nicht Deutschlehrer geworden bin? Das kann man
    in diesem Video sehen.🙂

  12. deutschkunterbund sagt:

    @cspannagel „Warum ich nicht Deutschlehrer geworden bin? Das kann man in diesem Video sehen“

    Wieso ? Gefällt dir denn seine Frisur nicht?

  13. cspannagel sagt:

    @deutschkunterbund Genau!🙂

  14. deutschkunterbund sagt:

    @ cspannagel
    Hab ich gewusst:-) Ist nicht dein Stil!!!!

  15. @christian
    Der mixx macht’s: mit witz ernsthaft wissenschaft betreiben!

  16. cspannagel sagt:

    @Jean-Pol Wir sollten das als Motto irgendwo übernehmen: Der mixx macht’s!🙂

  17. cspannagel sagt:

    Nur schön? Nicht sehr schön? :-))

  18. deutschkunterbund sagt:

    @ christian

    echt super! einfach hyper wunderschön:-) himmlisch!

  19. cspannagel sagt:

    Danke. Das brauche ich.🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s