Archiv für die Kategorie ‘Bildungsexpedition’

Bildung rockt!

Veröffentlicht: Freitag, Oktober 16, 2009 in Announcements, Bildungsexpedition

Am Dienstag (20.10.2009) habe ich die Ehre, bei der DaF-Community (DaF = Deutsch als Fremdsprache) einen Gastvortrag halten zu dürfen. Das Thema: Bildung rockt!

Aus dem Ankündigungstext:

Christian Spannagel, an der PH Heidelberg in den Bereichen Informatik- und Mathematikdidaktik tätig, ist einer jener, die “im Netz zu Hause sind, ob Blogs, Twitter, Wiki und andere Applikationen, er hat damit schon gearbeitet und Projekte “angeleiert”. Im September 2009 war er im Rahmen der von Lutz Berger und ihm initiierten Bildungsexpedition 09 über eine Woche in ganz Deutschland unterwegs und hat spannende Klassenprojekte und interessante Leute besucht, interviewt und ins Netz gestellt. Für ihn ist Bildung mindestens so intensiv und mitreißend wie ein Rockkonzert – also rocken wir an diesem Abend gemeinsam!

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Community LiveOnline Raum. Moderieren werden Laura Pihkala-Posti und Elzbieta Nowakowska. Ich würde mich freuen, wenn Ihr zu uns stoßen würdet!

Zu Gast bei Otto Herz

Veröffentlicht: Freitag, September 11, 2009 in Bildungsexpedition

Da sich mein letzter Blogbeitrag direkt auf den Besuch bei Otto Herz bezogen hat, und da Lutz mir gerade gemailt hat, dass das Video jetzt online ist, packe ich die Gelegenheit beim Schopfe und binde das Video hier gleich ein. Es ist ein Video, für das man sich Zeit nehmen muss – und sollte! Es sind wirklich lohnenswerte 90 Minuten!

Denkstrukturen aufbrechen durch Expedition

Veröffentlicht: Freitag, September 11, 2009 in Bildungsexpedition

Wenn ich jemand fragen würde, was wohl das aufregendste Ereignis im letzten Jahr war, dann würde ich mit ziemlicher Sicherheit die Bildungsexpedition nennen. Nebenbei war es auch das anstrengendste. Aber Leiden schafft Erkenntnisse. Und das haben wir vielfach im Laufe der Expedition erfahren. Diese Erkenntnisse kann ich gar nicht alle in einem einzigen Blogbeitrag zusammenfassen. Ich denke, der bessere Weg ist, dass ich in Zukunft die Erfahrungen der Bildungsexpedition in meine Blogbeiträge einfließen lasse und dabei auch auf die zahlreichen Videos und Audiopodcasts verweisen werde, die wir produziert haben.

Als wir am letzten Abend der Bildungsexpedition bei Otto Herz in Leipzig waren und nachdem wir das Gespräch beendet hatten und die Kamera ausgeschaltet war, habe ich Otto Herz gefragt, wie man es erreichen kann, dass man seine Denkstrukturen derart aufbricht und radikal neu denkt so wie er. Er drehte sich zu mir um und antwortete mit einem Wort: „Expedition“. Diese Szene ist für mich die zentrale Szene der Bildungsexpedition gewesen. Sie fasst in einem einzigen Wort zusammen, wie sich für mich persönlich meine Auffassung von Lernen in den letzten Jahren gewandelt hat. Öffnung ist für mich mittlerweile nicht mehr nur ein pädagogisches Schlagwort.

Otto Herz hat seine Antwort noch sehr schön erläutert. Dies möchte ich hier sinngemäß wiedergeben: Durch das Rausgehen in die Welt lernt man Alternativen kennen. Diese Alternativen erweitern den eigenen Handlungsspielraum. Man weiß, was alles möglich ist, und kann dies für die Gestaltung im eigenen Handlungsfeld nutzen. Darüber hinaus lernt man, mutig zu sein. Man stellt fest, dass man auch in anderen Handlungsfeldern bestehen kann, man wird selbstbewusst, und man kehrt voller Erfahrung zurück. Nach seiner (zugegebenermaßen radikalen) Auffassung wird Schule in 20 Jahren genau so aussehen: Schüler führen gemeinsam Projekte „draußen“ durch: In der Stadt, im Wald, in Betrieben, … Die Schule verbleibt als logistisches Zentrum, in dem die Schüler immer wieder zusammenkommen, um gemeinsam die Erfahrungen zu reflektieren und die nächsten Schritte zu planen. Hierzu zählt ebenfalls die Auslandserfahrung: Schüler müssen im Laufe der Schulzeit ins Ausland, um dort mit anderen Lebens- und Denkweisen umgehen zu lernen.

Lisas und meiner Ansicht nach sollten Lehramtsstudenten alle einmal eine solche Expedition machen, um andere Schulen, Organisationsformen von Lernen und Lehren und insbesondere andere Menschen und Meinungen im unmittelbaren Kontakt kennen zu lernen. Lasst uns unsere Lehrveranstaltungen für solche Projekte viel mehr öffnen! Derartige Erfahrungen sind nämlich diejenigen, die einem ein Leben lang im Gedächtnis bleiben und an die man sich gerne und intensiv erinnert. Es sind diejenigen Erfahrungen, die einen im tiefsten Innern verändern.

Jetzt werden wir aber zunächst mal weiter an den Produkten der Bildungsexpedition arbeiten. Wir haben noch jede Menge Videomaterial und jede Menge Reflexionsbedarf. Das alles zu verarbeiten wird noch lange dauern. Vermutlich ein Leben lang.

Die Bildungsexpedition ist zu Ende. In Wirklichkeit beginnt sie für mich aber gerade erst.

Noch zwei Tage bis zur Bildungsexpedition

Veröffentlicht: Sonntag, August 30, 2009 in Bildungsexpedition

In zwei Tagen gehts los: die Bildungsexpedition startet! Ich finde es irre, wie aus einer lockeren Idee ein richtig großes und total spannendes Projekt geworden ist. Damals saßen wir im Bus auf der Rückfahrt von Würzburg, wo wir den Unterricht von Erich Hammer gefilmt haben. Da habe ich mich zu einer einfach so dahingesagten Bemerkung hinreißen lassen: „Irgendwie machen wir hier sowas wie ne Expedition. Wir schnappen uns Kameras, fahren raus und dokumentieren interessante Sachen.“ Im weiteren Gespräch mit Lutz hat sich dann die fixe Idee entwickelt, dass wir eine Bildungsexpedition machen müssen. Und diese Idee hat uns nicht mehr losgelassen.

Am Montag gehts los. Um 10 Uhr startet die Bildungsexpedition. 10 Tage lang gehts quer durch Deutschland: Stuttgart – Tübingen – München – Kassel – Frankfurt – Wiesbaden – Bonn – Düsseldorf – Köln – Cloppenburg – Bremen -Hamburg – Berlin – Leipzig – Hassfurt.  Zu den bisherigen Reisezielen sind in den letzten Tagen noch weitere dazugekommen. Es wird eine hochspannende Sache.  Und ihr könnt das live verfolgen – die Links gibts hier.

Wir würden uns auch freuen, euch in den jeweiligen Reisezielstädten zu treffen. Wir versuchen, abends „Get togethers“ zu organiseren. Nähere Infos dazu gibts zeitnah auf twitter: follow @expeditionD.

Die Bildungsexpedition ist somit unser aller Projekt! Wir freuen uns außerordentlich darauf, mit euch gemeinsam 10 Tage lang die Bildungslandschaft zu rocken! 🙂

Bildungsexpedition: In 9 Tagen gehts los

Veröffentlicht: Sonntag, August 23, 2009 in Bildungsexpedition

In 9 Tagen startet die Bildungsexpedition, nämlich am 31. August. Wir  – die „Bildungsbürger“ – fahren quer durch Deutschland und filmen interessante Bildungsprojekte und interviewen Innovatoren im Bildungsbereich. Die Reiseroute steht mittlerweile mehr oder weniger fest.

Also, nehmt euch in der Zeit vom 31.8. bis 9.9. nicht zu viel vor und verfolgt die Bildungsexpedition über Webseite, Weblog und Twitter. Außerdem könnt ihr per liveblogging, twitter und andere Kanäle direkt Live-Kontakt mit dem Reiseteam aufnehmen und euch an der Bildungsexpedition beteiligen.

Das diesjährige Motto des Wissenschaftsjahrs lautet Forschungsexpedition Deutschland. Einrichtungen in ganz Deutschland sind aufgerufen, Angebote zu machen, in denen Menschen auf Forschungs- und Entdeckungsreise gehen können.

Wir freuen uns natürlich ganz besonders, dass wir jetzt mit der Bildungsexpedition D auch offizieller Partner des Wissenschaftsjahrs sind – es passt ja auch unglaublich gut. Gestern abend gab es übrigens wieder ein LIVE-Interview im Rahmen der Expedition, diesmal mit Martin Lindner und Nils van den Boom. Die Aufzeichnung ist wie immer online und kann angesehen werden.

Bildungsexpedition: Erste Interview-Session

Veröffentlicht: Donnerstag, Mai 28, 2009 in Bildungsexpedition

Gestern hat die erste Interview-Session zur Bildungsexpedition stattgefunden. Zur Erinnerung: Wir fahren 10 Tage lang durch Deutschland und filmen interessante Bildungsprojekte. Die Reiseziele nennt ihr uns. Gestern haben wir mit drei vorgeschlagenen „Reisezielen“ gesprochen:

Es war wirklich eine tolle Gesprächsrunde, und auch andere Personen (die sich über Twitter und Buschfunk eingefunden hatten) haben mitgemacht und Fragen gestellt. Die Aktion wurde mit elluminate durchgeführt und aufgezeichnet – viel Spaß beim Ansehen.

Powerfrauen an der Medienfront

Veröffentlicht: Mittwoch, Mai 13, 2009 in Bildungsexpedition, School, Web 2.0

Maria Eirich und Andrea Schellmann sind Lehrerinnen am Regiomontanus-Gymnasium (RMG) in Haßfurt. Und beide sind richtige Powerfrauen! Sie setzen nämlich Wikis, Whiteboards und sonstige neue Techniken wie selbstverständlich in ihrem Unterricht ein. Zumindest kommt es einem von außen so leichtfüßig vor – ich bin mir aber sicher, dass das jede Menge Kraft kostet.

So haben beispielsweise zwei 5. Klassen im letzten Jahr, dem Jahr der Mathematik, einen mathematischen Wiki-Kalender gestaltet. Aus der Projektbeschreibung: „Das Besondere am Mathematik-Projekt der Klassen 5a
und 5b ist, dass der Impuls von den Schülern selbst ausging. Auslöser war zum einen die Startseite zum Jahr der Mathematik im Internet, die wir den Schülern vorgestellt haben, zum anderen der Mathematik-Kalender für 2008, der in den Mathematikzimmern der beiden Klassen hängt. Die Schüler waren sofort begeistert und hatten spontan Ideen, wie sie selbst „Mathematik machen“ können.“ Zum Tag des digitalen Lernens haben darüber hinaus Schülerinnen und Schüler einer 6. Klasse eigene Gedichte im Wiki verewigt – wirklich schön!

Wie ich von beiden weiß, setzen sie regelmäßig Wiki-Lernpfade in ihrem Mathematikunterricht ein oder lassen Schüler selbst an solchen Lernpfaden arbeiten. Ist das nicht toll? Wikis werden im Mathematikunterricht eingesetzt? Wer hätte gedacht, dass sowas in größerem Umfang möglich ist? Und wenn das alles nicht schon genug wäre – Maria und Andrea gestalten (gemeinsam mit anderen) in den Projekten Mathematik-digital und Medienvielfalt selbst mathematische Wiki-Lernpfade von wirklich hoher Qualität. Man spiele nur einmal mit den Effekten im Lernpfad zur römischen Zahlschreibweise (an dem auch Schüler beteiligt waren; s.u.) oder im Lernpfad zur Einführung in die quadratischen Funktionen. Bevor ich Maria und Andrea kennen gelernt habe, wusste ich gar nicht, dass man Java-Script und Java derartig in mediawiki einsetzen kann. Und ganz nebenbei machen sie dann auch noch solche Aktionen wie beispielsweise den Mathematiktest Vera-8 für alle als Wiki-Online-Übung umzusetzen – mit enormem Zugriffserfolg!

Zum Tag der offenen Tür 2009 haben Schülerinnen und Schüler ihre Produkte einem größeren Publikum vorgestellt – und das ganze wie selbstverständlich an Whiteboards. Die Videos sprechen für sich. Um nur mal ein paar Beispiele auch hier zu zeigen:

Wikiprojekt Mathematik: Gedicht über die 4 Rechenzeichen

Wikiprojekt Mathematik: Römische Zahlen

Weitere Produkte der Schule gibts im Schulwiki des RMG, das in der Wiki-Family des ZUM-Wiki angesiedelt ist. Einfach mal reinschauen und stöbern! (Was für eine Materialfülle und was für ein vorbildliches Schulwiki!)

Ich jedenfalls finde die Sachen, die Maria und Andrea machen, so phänomenal, dass ich sie als Reiseziel für die Bildungsexpedition vorschlagen möchte.

Bildungsexpedition Deutschland

Veröffentlicht: Mittwoch, Mai 6, 2009 in Bildungsexpedition

Wilhelm und Alexander von Humboldt waren schon interessante Kameraden: Wilhelm war ein großer Bildungsgelehrter und Alexander ein großer Naturforscher, always on Expedition. Beide zusammengenommen ergeben…. klar: eine Bildungsexpedition! Und da beide nicht mehr leben (heute ist Alexanders 150. Todestag!), müssen andere an ihre Stelle treten: wir.

Wer ist wir? Natürlich wir: Lutz Berger, ich und ein buntes Bildungsexpeditionsteam. Wir führen die Bildungsexpedition Deutschland durch. 10 Tage lang fahren wir durch die Republik und filmen, interviewen und berichten was das Zeug hält. Wo sind interessante Bildungsprojekte? Wo sind die „stillen Helden“ der Schule, die tolle Sachen machen, aber das bislang für sich behalten haben? Wo gibt es innovative Projekte in der Jugendarbeit?

Das müsst ihr uns mitteilen! Sagt uns, wen wir besuchen sollen! Dabei gibt es keine Grenzen: Schule, Hochschule, Tanzschule – Hauptsache, es hat was mit Bildung und Lernen zu tun! Das Ganze wird gefilmt und online gestellt. Bilder, Texte, Dokumentarfilme – das alles wird in unser Expeditionstagebuch aufgenommen.

Wir starten am 31. August in Heidelberg und enden am 9. September in Berlin (der Humboldt-Stadt :-)). Alles dazwischen ist offen. Also: Ihr könnt mitbestimmen, wo wir hinfahren sollen! Sollen wir euch besuchen kommen? Oder eine Bekannte/einen Bekannten von euch? Sagt’s einfach!