Mit ‘datenschutz’ getaggte Beiträge

BYOD in der Schule: Lehrer, ihr iPad und der Datenschutz

Veröffentlicht: Samstag, Mai 5, 2012 in Datenschutz, Gastbeitrag
Schlagwörter:

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um einen Gastblog-Beitrag von Boris Kraut – bereits in diesem Blog allseits bekannt durch einen Beitrag zur Datenethik vor einiger Zeit. It’s your turn, Boris!

Wie oft haben wir uns schon über die komplette Verweigerungshaltung oder zumindest die mangelnden Kenntnisse unserer Lehrerkollegen beim Thema „neue Medien“ herablassend geäußert. Wie oft waren wir nach gehaltenen Fortbildungen deprimiert über die Ergebnisse. Wie oft haben wir uns eine bessere IT-Ausstattung an Schulen gewünscht. Für uns scheinen die Probleme klar zu sein, doch sind wir nicht auch ein Teil des Problems?

Im Februar bin ich im Rahmen der Learntec auf die Verwaltungsvorschrift Datenschutz an öffentlichen Schulen (Az. 11-0551.0/38) gestoßen und seither – der Blogentwurf liegt schon einige Zeit brach – plagen mich doch einige Zweifel. Ich selbst bin medienaffin, wo es Sinn macht versuche ich auch neue Medien in der Schule einzusetzen. Meist muss ich dazu auf eigene Hardware zurückgreifen – BringYourOwnDevice (BYOD) ist ja sowieso gerade das Zauberwort. Zum Glück beschäftigte ich mich auch mit dem Thema „Datenschutz“, achte also sehr darauf, ob ich sensible Daten von Dritten speichere/verarbeite.

Wie ich allerdings vor einiger Zeit schon hier im Blog klargemacht habe, dass ich den rechtlichen Aspekt zwar für wichtig, aber zum einen nicht für ausreichend, zum anderen (leider) auch nicht für besonders interessant halte. Am Ende der Diskussion ging es dann nicht mehr um Datenschutz, sondern um Datenethik.

Doch ohne die Juristerei kommt man eben doch nicht aus, also zurück zu der o.g. Verwaltungsvorschrift. Ich frage mich, wie viele der Lehrer sich wirklich beim Einsatz eigener Hardware an die dort geforderten Regeln halten:

Lehrkräfte, die sich schriftlich zur Beachtung der datenschutzrechtlichen Hinweise der Anlage 3 zu dieser Verwaltungsvorschrift verpflichtet haben, dürfen zur Erfüllung ihrer Aufgaben private Datenverarbeitungsgeräte zur Verarbeitung personenbezogener Daten verwenden. (Absatz II.7; Hervorhebung durch den Autor)

In Anlage 3 heißt es dann weiter (Hervorhebungen durch den Autor):

Der Schulleiter muss über Art und Umfang der vorgesehenen Verarbeitung personenbezogener Daten auf einem privaten Datenverarbeitungsgerät einer Lehrkraft informiert sein und dieser Datenverarbeitung schriftlich zustimmen. Die Schulleitung und ggfs. der Landesbeauftragte für den Datenschutz hat gegenüber der Lehrkraft ein Auskunftsanspruch über die auf dem privaten Gerät gespeicherten dienstlichen personenbezogenen Daten. Besonders sensible Daten, etwa über das Verhalten von Schülerinnen und Schülern, dürfen nicht auf dem privaten Datenverarbeitungsgerät verarbeitet werden.

[…]

Die Nutzung fremder Internetzugänge (z. B. in Internet-Cafes oder Hot-Spots an öffentlichen Plätzen) ist verboten.

[…]

Legen Sie die dienstlichen Daten nur auf verschlüsselten und durch Passwörter geschützten Datenträgern ab. Empfohlen wird z. B. ein USB-Stick, auf dem die Daten verschlüsselt abgelegt werden und der durch ein Passwort geschützt ist.

Für mich ergeben sich allein schon aus den zitierten Textstellen Fragen über Fragen. Nachdem auch Christian sich nur noch dunkel erinnern konnte, das Thema mal auf dem Schirm gehabt zu haben, aber nichts Genaues mehr reproduzieren konnte, war klar: Aktivieren wir doch die Macht des Netzes!

Mich würde daher einfach mal interessieren – insbesondere von denen, die etwas näher am eigentlichen Lehrerberuf sind -, wie ihr es mit dem Datenschutz in der Schule handhabt? Befolgt ihr die Auflagen der Verwaltungsvorschrift? Ist sie noch aktuell (ich habe auf die Schnelle nichts neueres gefunden)? Wie ist Schule 2.0/3.0 damit machbar? Gibt es in eurem Bundesland etwas ähnliches? Nutzt jemand z.B. die TeacherTool-App ? (…)

Advertisements